Rock Jazz Pop - Torsten Sukrow

http://rock-jazz-pop.com/sarah-mcquaid-the-plum-tree-and-the-rose/2566/
Sarah McQuaid – The Plum Tree and The Rose
(English translation appears below German original.)

Was macht eine Frau, die als Tochter eines Spaniers und einer Amerikanerin in Madrid geboren wurde, in Chicago aufwuchs, die amerikanische sowie irische Staatsbürgerschaft hat und nun mit ihrer Familie im ländlichen England lebt für Musik? Sarah McQuaid findet offensichtlich großen Gefallen an der alten, englischen Folkmusik.

Auf Ihrem neuen Album “The Plum Tree And The Rose” sind diese Einflüsse unüberhörbar. Mehr noch; sie arbeitet stilistisch und textlich mit den Elementen der frühen Neuzeit und hat sogar einige alte Lieder aus dieser Epoche für dieses Album aufgenommen. Zu allen Titeln gibt es im Booklet die Texte sowie Beschreibungen, die meist die Intention erläutern, wie es zum jeweiligen Stück gekommen ist. Auch hier zeigt sich vielfach das eingangs beschriebene Interesse zur frühen Neuzeit. Der Großteil der Songs wurde von Sarah McQuaid selbst, teilweise zusammen mit Gerry O’Beirne geschrieben. Gerry O’Beirne hat das Album auch produziert und spielt die Gitarrenparts.

Interessant an der Zusammenstellung der Songs ist, dass mich Stücke wie “Lift You Up And Let You Fly” oder “So Much Rain” an die Musik von James Taylor erinnern, jedoch wunderbar mit den traditionell anmutenden Titeln harmonieren. Die Verwandtschaft der alten britischen Folkmusik zum amerikanischen Singer-/Songwriter Genre ist somit erkennbar. Die Vorfahren von James Taylor kamen übrigens aus Schottland. Die Stimme von Sarah McQuaid lässt durchaus den Vergleich zu Carly Simon zu. Sie hat das gleiche Timbre. Und interessanterweise waren James Taylor und Carly Simon von 1972 bis 1983 verheiratet. Das alles passt wohl eher zufällig zusammen, aber die Verbindung ist dennoch irgendwie da und interessant! Wer also die Klangfarbe der Stimme von Carly Simon mag, mit der Musik von James Taylor etwas anfangen kann und ebenfalls einen Zugang zu alter englischer Folkmusik hat, könnte mit “The Plum Tree And The Rose” einen Volltreffer landen. Klanglich ist das Album überzeugend und wird dem Zuhörer Freude bereiten.

Thanks to Helen Kreuz for the translation below!
What kind of music can we expect from a lady born in Madrid to a Spanish father and an American mother, who grew up in Chicago, has Irish and American citizenship and now living in the English countryside with her family? Sarah McQuaid has found her love of old English folk music.

On her new album “ The Plum Tree & The Rose”, all these influences can be heard. Moreover, she works stylistically and textually with elements of the early modern period and has even recorded some of these ancient songs on this album. The album includes a booklet with lyrics, background information and information on how the songs came about. Here again we can find her interest in the early modern age. Most of the songs are written by Sarah McQuaid; some are co-written with Gerry O’Beirne. Gerry O’Beirne also produced and plays guitar on the album.

The combination of the songs on the album is very interesting – “Lift You Up And Let You Fly” and “So Much Rain” remind me of the music of James Taylor, but harmonise wonderfully with traditionally presented titles. The affinity of old English folk music to the American singer/songwriter genre is evident. By the way James Taylor’s ancestors came from Scotland. Sarah McQuaid’s voice can definitely be compared to Carly Simon’s. She has the same timbre. Interestingly enough, Carly Simon and James Taylor were married from 1972 to 1983. It’s only purely coincidental, but somehow the connection is interesting! So if you like the acoustic colour of Carly Simon’s voice, the music of James Taylor and you are into old English music, you will love “The Plum Tree And The Rose”. Sonically, the album is compelling and will delight the listener.