Irland Journal - Markus Dehm

Click here to read full article.
IrlandJournalReviewPlumTree
Sarah McQuaid
The Plum Tree and The Rose
(Waterbug Records,
13 Tracks)
(English translation appears
below German
original.)

Sarah McQuaid bringt mit “The Plum Tree and the Rose” ihr drittes Album auf den Markt. Zu hören ist sehr spezielle Musik von einer sehr speziellen Musikerin. Ruhig und zurückhaltend sind diese Lieder, intelligent in der Themenwahl, außergewöhnlich in der Präsentation. Begleitet wurde Sarah von solch grandiosen Musikern wie Gerry O’Beirne (auch Produzent des Albums), Trevor Hutchinson, Noel Eccles, Máire Breatnach und Niamh Parsons, wobei sie, selbst begnadete Gitarristin und Autorin eines Gitarrenbuches, das wohl auch alles ganz allein hätte schultern können - wie bei ihren Bühnenauftritten. Was aber mindestens so fasziniert wie die Musik selbst, ist die Auswahl der Themen, vor allem jene mit historischem Hintergrund, wie beispielsweise “Hardwick’s Lofty Towers”. Der Song handelt von einer Dame, die Ende des sechszehnten Jahrhunderts lebte und deren Wirken Sarah so sehr interessierte, dass sie einen Song über sie schrieb. Wieviel Recherche mag wohl notwendig sein, bis ein solcher Songtext letztlich zu Papier gebracht ist. Dieses Album ist jedes Hörens wert - aber Achtung: Man muss den Longplayer in Ruhe anhören, man muss sich Zeit nehmen und wirklich die Ohren spitzen, um ja nichts zu verpassen. Ein “Nebenbei mal so Mithören” hat diese Arbeit nicht verdient.

Thanks to Helen Kreuz for the translation below!
“The Plum Tree And The Rose” is Sarah McQuaid’s third album. This is very special music from a very special person. The songs are quiet and reserved, intelligent themes extraordinarily presented. Sarah is accompanied on the album by such superb musicians as Gerry O’Beirne (who also produced the album), Trevor Hutchinson, Noel Eccles, Máire Breatnach and Niamh Parsons, although Sarah herself, a brilliant guitarist and author of a guitar tutor, could have easily mastered this alone as she does in her stage performances. Just as fascinating as the music is her choice of themes, especially the historical background of tracks like “Hardwick’s Lofty Towers”. The song is about a lady who lived in the late sixteenth century and whose life’s work inspired Sarah to write this song. Imagine the amount of research it takes until a song like this is finished. This album is really worth listening to – but a word of warning: take time to listen to it carefully and keep your ears open so as not to miss a single detail. It deserves better than to be played as background music.