General-Anzeiger - Neal Graham

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/bad-honnef/Eine-Stimme-wie-irischer-Malt-article1596623.html
Sarah McQuaid beim Folk im Feuerschlösschen
Eine Stimme wie irischer Malt
(English translation appears below German original.)

BAD HONNEF.  Sesshaftigkeit war noch nie Sarah McQuaids Ding. Geboren in Madrid, aufgewachsen in Chicago, lebte die Vollblutmusikerin zunächst in Frankreich, dann lange Jahre in Irland. Zur Zeit ist sie im englischen Cornwall zu Hause. Stilistisch festlegen lässt sie sich ebenso wenig.

Folk, natürlich, aber auch keltische Einflüsse, Mittelalterliches, Americana und Swing – wenn es um ihre Leidenschaft, die Musik, geht, kennt Sarah McQuaid keine Genre-Grenzen. Bei der jüngsten Ausgabe von “Folk im Feuerschlösschen” machte das multinationale Live-Talent seinem guten Ruf alle Ehre.

Es war Sarah McQuaids zweiter Abstecher in die Folk-Hochburg auf dem Sibi-Gelände; zuletzt war sie im Jahr 2013 in Bad Honnef aufgetreten. Seitdem ist ihr musikalisches Repertoire um ein ganzes Album gewachsen – und ihr Fundus an Anekdoten ebenfalls reichlich aufgestockt.

Die Programmgestaltung fiel außergewöhnlich aus: “Es gibt so viele Leute, die sich ein Album herunterladen, ohne es dann jemals als Ganzes anzuhören”, meinte die Sängerin. Dabei sei das Gesamtkunstwerk mehr als die Summe seiner Teile. Als Beweis gab es in der ersten Konzerthälfte daher ihr komplettes neues Album zu hören; nach der Pause folgte dann gewissermaßen eine Auswahl ihrer “Greatest Hits”.

Sarah McQuaids Musik ist gewiss anspruchsvoll – nicht zuletzt der zahlreichen stilistischen Einflüsse wegen. Doch wer sie zu schätzen weiß, dem eröffnet sich eine ganz eigene, detailverliebte Welt. Es sind weniger die ganz großen, eingängigen Melodien, mit denen sie aufwartet, sondern behutsame Klangverflechtungen, vorgetragen mit kunstvollem Gitarrenspiel und wundervoll harmonischen Pickingmustern.

McQuaid versucht nicht, mit atemberaubender Spielgeschwindigkeit zu punkten. Das hat sie auch gar nicht nötig. Sie mag es ohnehin ruhiger und besinnlicher, liebt das Spiel mit feingliedrig verwobenen Harmoniebildern. Dazu ihr betörender Gesang – warm, hinreißend, mit einem unwiderstehlichen Anflug von Sehnsucht. “Wie dreifach destillierter irischer Malt-Whiskey”, so wurde ihre Stimme einmal beschrieben – mild-süß und herb zugleich eben. Eine passende Beschreibung für eine enorm talentierte Künstlerin.

Besonders beim gedankenverloren melancholischen “Leave It For Another Day” bewies Sarah McQuaid ihr Talent als Songwriterin. Es sollte nicht das einzige Mal an diesem Abend bleiben, dass sie Gänsehaut bereitete. Herausstach ferner die Live-Sound-Technik ihres Produzenten Martin Stansbury: Perfekt eingesetzte Wiederhall-Effekte verliehen dem ohnehin zauberhaften “Walking Into White” eine geradezu mystische Aura.

Die Atmosphäre einer nebelverhangenen Waldlichtung in der Dämmerung wurde förmlich greifbar. Cover von Ewan MacColls “The First Time I Ever Saw Your Face” und Jerry Jeff Walkers “Mister Bojangles” rundeten das Konzerterlebnis ab. Keine Frage: Liebhabern stilistischer Vielfalt dürfte Sarah McQuaids Musik runtergehen wie Honig. Traumhafter Gesang, ausgefeilte Spieltechnik und ein breites Repertoire – diese Frau bringt alles mit. Ihr zweiter Auftritt im Feuerschlösschen dürfte kaum ihr letzter gewesen sein.

Thanks to Alison Moffat for the translation below!
Sarah McQuaid at Folk im Feuerschlösschen
A Voice Like Irish Malt

BAD HONNEF. Settling down has never been Sarah McQuaid‘s thing. A musician through and through, she was born in Madrid, grew up in Chicago, moved to France and spent many years in Ireland before deciding on Cornwall, where she currently lives.

Her musical style is equally hard to pin down, its folk bedrock overlaid with Celtic influences and touches of medieval music, Americana and swing. Where music, her passion, is concerned, Sarah McQuaid disregards the bounds of genre. The multi-national singer certainly cemented her good reputation at the most recent concert in the ‘Folk im Feuerschlösschen’ series.

It was Sarah McQuaid‘s second visit to the bastion of folk after her Bad Honnef debut in 2013. Since then, she’s added an album to her musical repertoire – and countless anecdotes to her collection. The evening followed an unusual plan: “So many people download an album without ever listening to it all the way through – but an album is a complete work of art, and more than the sum of its parts”, explained the singer. As proof, the first half of the concert was taken up by a complete performance of the new album, while the second half was dedicated to a selection of her ‘greatest hits’.

Sarah McQuaid’s music demands attention, not least because of its variety of stylistic influences. But those willing to pay attention enter a unique world of meticulous detail. Instead of ‘big’ anthemic melodies, she focuses on delicately woven, filigree sounds backed by skilful guitar and gorgeously harmonious picking patterns.

McQuaid makes no attempt to win the audience by playing at breathtaking speed – and she doesn’t need to. Her preference is for a calmer, more contemplative style with shimmering harmonies, combined with her captivating vocals – warm, mesmerising, with an irresistible touch of yearning. Her voice was once compared to “a triple-distilled Irish malt” – pleasantly sweet, yet with a sombre, austere tinge. A fitting description for an enormously talented artist.

Sarah McQuaid’s talent as a songwriter came especially to the fore in the dreamily melancholy “Leave It For Another Day” – the first, but definitely not the last gooseflesh moment of the evening. A further highlight was the live sound created by her producer, Martin Stansbury, whose crisply applied echo effects crowned the already enchanting “Walking Into White” with a positively mystical aura that brought the atmosphere of a misty forest clearing at twilight perfectly to life.

Covers of Ewan MacColl’s “The First Time I Ever Saw Your Face” and Jerry Jeff Walker’s “Mister Bojangles” completed the programme. There’s no question that all concert-goers who appreciate diversity of style will lap up Sarah McQuaid’s music. Gorgeous vocals, sophisticated guitar technique and a broad repertoire – this lady’s got it all. Her second appearance at Feuerschlösschen certainly won’t be her last.