Folker - Volker Dick

http://www.folker.de/201204/rezi-na.php
Click here to read full article.
Sarah_McQuaid_2012_07_Folker_Review_Plum

Sarah McQuaid
The Plum Tree and The Rose
(Waterbug Records WBG104, 13 Tracks, 47:02, mit engl. Texten u. Infos
(English translation appears below German original.)

Meistens geht es um die grossen Dinge: Warum und wozu sind wir eigentlich auf der Welt? Wie füllen wir dieses Leben aus? Sarah McQuaid hat ihre Antwort gefunden: Sie schreibt Songs, die nicht nur um solche Sinnfragen kreisen, sondern auch ums Politische in Gestalt von Wirtschaftskrisen und Armutsangst. Das alles trägt sie mit einer Stimme vor, die schnell an Joni Mitchell erinnert, nach einer Weile aber mehr Tiefe und Wärme erkennen lässt. Dazu spielt die Künstlerin, die in Spanien geboren wurde, in Chicago aufwuchs und heute im ländlichen England lebt, eine pointierte Fingerpicking-Gitarre in DADGAD-Stimmung, über die sie auch ein Lehrbuch geschrieben hat. Sie könnte gleich noch eines darüber verfassen, wie man Songs mit dichter Atmosphäre anreichert. So glänzt ihre Coverversion von John Martyns „Solid Air“ mit grosser Intensität, obwohl ihr dabei nur Bill Blackmore an der Trompete als Begleitung zur Seite steht. Gleiches darf von „Can She Excuse My Wrongs“ aus der Feder des Renaissance-Komponisten John Dowland behauptet werden. Die neun selbst geschriebenen Lieder des Albums stehen gleichwertig neben solchen Vorbildern, ohne deren Niveau zu beleidigen. Diese Frau hat Stil.

Thanks to Helen Kreuz for the translation below!
Mostly it’s about the big questions: Why are we here? What is life's purpose? Sarah McQuaid has found her answer. She writes songs that not only deal with these questions, but make a political statement on economic problems and the fear of poverty. She sings about all these themes in a voice that reminds us at first of Joni Mitchell, but on further listening has more depth and warmth. Born in Spain, raised in Chicago and now living in rural England, this artist plays a precise finger-picked style guitar in the DADGAD tuning, on which she has also written a book. She could write another one on how to enrich songs with profound atmosphere. Her cover version of John Martyn’s “Solid Air” is brilliant in its intensity, even though she’s only accompanied on this track by Bill Blackmore on the trumpet. The same can be said of “Can She Excuse My Wrongs”, from the pen of Renaissance composer John Dowland. The nine original songs on the album are just as excellent, with no discredit to the role models mentioned. This lady’s got style.