Folker - Mike Kamp (Mar 2018)

https://www.folker.de
Sarah_McQuaid_Folker_Review_2018SARAH McQUAID
If We Dig Any Deeper It Could Get Dangerous
Shovel and a Spade Records SAASCD001, sarahmcquaid.com
12 Tracks, 45:10, mit engl. Texten u. Infos
(English translation appears below German original.)

Im Beiheft spricht Produzent Michael Chapman vom Zusammentreffen von Spielern und Perfektionisten oder Planenden und Risikoliebhabern, und es ist nicht schwer zu erraten, wer davon Sarah McQuaid ist. Die in Cornwall lebende Internationalistin (Spanien, Frankreich, USA und Irland sind in dem Mix) präsentiert auch auf ihrem fünften Album ausgesprochen wohldurchdachte Songs und Melodien. Das ist subtile, feinsinnige und ausgetüftelte Arbeit, die durch McQuaids Honigstimme gleichzeitig den Hauch von Unwirklichkeit erhält. Aber Vorsicht, diese strategisch denkende Frau weiß eben auch zu überraschen. So spielt sie auf dem Album erstmals Piano und besonders gerne E-Gitarre (und bekanntlich liegt ihr Gitarrenspiel weit über dem Singer/Songwriter-Durchschnitt). Der angenehme Klang der meisten Lieder verführt dazu, die manchmal schrullig-philosophischen, manchmal sozialkritischen Texte etwas zu überhören, aber dafür gibt es ja das Beiheft. Und sollte der Eindruck entstehen, hier handele es sich um ein Album mit hohem akustischem Wohlfühlfaktor – falsch! Die gängigen Harmonien sind McQuaids Sache nicht. Selbst ein gregorianischer Gesang klingt ein wenig gegen den Strich. Wenn die harte Livearbeiterin demnächst in Ihrer Nähe gastiert: hingehen! Sie kann all das und noch viel mehr auch live.

Thanks to Alison Moffat for the translation below!
In the booklet, producer Michael Chapman describes the music as a meeting between a perfectionist and a gambler, a planner and a chancer. No prizes for guessing which of those epithets applies to Sarah. The fifth album from the Cornwall-based songwriter with international roots (including Spain, France, the USA and Ireland) continues her hallmark of exquisitely thoughtful songs and melodies, expressing subtlety, sensitivity and meticulous craftsmanship, her honeyed voice adding an otherworldly touch. But watch out; this strategic mind also has surprises in store. This is the first album to feature Sarah on piano and, with particular pleasure, electric guitar (and it’s no secret that her guitar skills soar above those of the average singer/songwriter). The lush, rich feel of many of the songs may lull the listener into missing the quirky nuggets of philosophy or social criticism often embedded in the texts; but that’s what the booklet is for. And if you’ve gained the impression this album is only a smooth listen, you’d be wrong. Conventional harmonies are not Sarah’s thing; even a Gregorian chant swims teasingly against the grain. If you ever get the chance to catch this hard-working live performer, don’t miss it; Sarah McQuaid delivers all this and much more in her live concerts.